Head picture of design
Zu Tagebuch Eintrag
0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30 

Mitteilungen

Zeige Einträge 1 bis 10 (Gesamt 50)
Seite 1 von5

München-Venedig zu Fuss mit Hund - we did it!

Petra

Immer wieder schön, Berichte über den Traumpfad München-Venedig zu lesen und zu sehen, welche Erfahrungen andere Fernwanderer dort gemacht haben! Danke für Dein Tagebuch!
Für alle, die den Traumpfad mit ihrem Hund gehen möchten: wir haben das im Juli 2016 gemacht und ein Buch darüber geschrieben, sowie einen Film gemacht. Unter www.nurmut.ch findet Ihr den Film und alle Infos.

Homepage    |   E-Mail        2017-04-14 15:19:58

TOLLE LEISTUNG

Siegfried Huber

Danke für die 3 tollen Wanderberichte. Mir gefällte die Kopf- und Willensstärke die Du, und jeder andere Fernwanderer aufbringt. Man wird dafür aber mit wunderbaren Eindrücken belohnt. Bin selber von Salzburg nach Venedig gegangen. Einen Bericht findest Du unter www.salzburgvenedig.at
Liebe Grüße

Homepage    |   E-Mail        2016-12-27 10:38:33

Über alle Berge - Unser Weg über die alpen

Gipfelfreizeit

Wir haben einen 45-minütigen Film über unsere Alpenüberquerung auf dem Traumpfad im Sommer 2015 mitgebracht:

www.gipfelfreizeit.de/ueber-alle-berge

Homepage    |   E-Mail        2016-02-05 02:35:19

Schöner Tourbericht

Daniel

Eure Tourberichte sind sehr spannend zu lesen. Sich über 30 Tage auf so eine Sache einzulassen ist schon eine Mutige Sache.

Homepage    |   E-Mail        2015-11-14 21:48:24

Ika

Hallo,
ich stimme natürlich mit dir überein, dass Müll nichts in den Bergen verloren hat.
Die Menschen, welche mit Gondel oder Auto in die Berge fahren können möglicherweise nicht immer die 8 Stunden Wegstrecke hinter sich bringen. Und die Menschen, die das tun, werden auch oben an der Hütte bzw. an der Bergstation der Seilbahn nicht sonderlich weit in die Landschaft wandern.

Wenn ich hierbei an meine Verwandschaft denke, die die Berge immer sehr gemocht haben: Die sind mit der Gondel hoch, haben sich Trekkingzeug angezogen und sind dann 2 Stunden oben rum spazieren gegangen und sagten dann, sie seien gewandert. Das mag für Leute irritierend sein - gerade wenn sie Weitwandern oder krassere Tagestouren machen. Aber auch solche Menschen haben das Recht die Natur zu genießen.

Diese Menschengruppe wird aber das Gefühl nicht erleben können, wie es ist nach 1600 Höhenmetern einen Berg erklommen zu haben, wenn sie ihn mit der Gondel erreicht haben. Andererseits habe ich das geile Gefühl trotzdem - also auch wenn eine Gondel da hoch fährt.

Mag alles anders gemeint sein, als es geschrieben war. Ich hatte nur den Eindruck, dass es manchmal sehr fies gemeint war.

Anonymität: Sorry - ich benutze den Namen im Internet öfter. Habe meine E-Mail angegeben, damit es nicht ganz so anonym wirkt.

lg

E-Mail        2015-08-18 09:53:37

Ika

Tatsächlich hast du leider etwas wenig Respekt vor den Charaktereigenschaften von anderen Menschen.
Du aktzeptierst keine Religion, auch wenn sie hilft. Du schimpfst über "Touristen", obwohl du selbst einer bist (Wikipedia - Definition?!).
Du möchtest am liebsten unberührte Natur, die keiner erleben darf. Wieso du? Bist du so privilegiert?
Das Schnarchen stört die meisten vielleicht auch selbst - vielleicht machen die es tatsächlich unabsichtlich...

Nach so vielen Touren durch so viele Länder würde ich eigentlich anderes erwarten. Reisen sorgen eigentlich für eine charakterliche Aufwertung.
Gut - Alkoholtrinken ist die Entscheidung eines jeden selbst - ich würde es glaube ich nicht so krass fröhnen.

        2015-08-13 10:20:00
Antwort:
Hallo lieber Anonymer!

Du hast wohl vieles anders interpretiert als es gemeint war (das liegt jetzt schon sehr lange zurueck und ich kann mich nicht mehr an alle Details erinnern).

Natuerlich akzeptiere ich Religionen, solange diese fuer sich selbst ausgeuebt werden. Warum sollte ich das auch nicht tun? Erst wenn die Ausuebung dazu dient, Aufmerksamkeit zu erwecken stelle ich mir die Frage ob hierbei der reine Glaube die Motivation ist oder das zur Schau stellen von sich mit der Religion.

"Touristen" diente als Beschreibung fuer Menschen, die mit Gondeln in die Berge fahren (mache ich beim Skifahren auch!). In meinen anderen (spaeteren) Tourenbeschreibungen verwende ich jetzt den Begriff 'Grattler'. Dieser ist auch deutlich passender: Wenn du in einer normalerweise unberuehrten Natur bist und dann den ganzen Muell findest, den genau diese 'Grattler' hinterlassen, dann finde ich, dass diese Personen _nicht_ das Privileg besitzen sollten, in die Berge zu gehen.

Und wenn ich irgendwann mit der Gondel hochfahre und unten ein Bergsteiger den Berg hoch laeuft und ueber mich schimpft, dann stimme ich ihm voll und ganz zu.

Damit kann ich auch gleich deine andere Frage beantworten: "Wieso du? Bist du so privilegiert?". Jeder hat das Privileg in die Berge zu gehen und warum du das ausschliesslich auf mich beziehst, ist mir schleierhaft. Es sollten aber _nicht_ diejenigen privilegiert sein, die die Berge z.B. zumuellen oder die Natur nicht zu schaetzen wissen. Diese sollten schoen im Tal bleiben und dort ihren Muell hinterlassen.

Ein kleiner Rat: Nimm lieber mal nicht alles so Ernst ;-).

Dann tschuess du anonymer. Schade, dass man sich bei negativen Kommentaren immer verstecken will.

Trotzdem alles Gute und viel unberuehrte Natur!

Martin

Just do it !

Tobias

Lieber Martin,

danke für die 3 sehr unterhaltsamen Berichte Deiner Alpenüberquerungen. Im Gegensatz zu 95% der Menschen, die in ihrem Leben so etwas mal machen wollen hast Du es geschafft und zwar drei Mal! Die Beschreibungen sind authentisch und ehrlich. Nirgends gibts diese verklärenden Beschreibungen die Couchpotatoes glauben lassen das sei nur alles romantisch. Nein es ist fucking hard work. Aber wie ich von meiner M-V Tour vom letzten Jahr in 21 Tagen weiß, macht wandern zufrieden. ein Dach über dem Kopf ein Teller Essen und Alkoholol und man vermisst nichts.
Also Kompliment nochmals. Falls Du mal Lust auf ein lecker Bier im schönen Isartal hast, vorher melden bekommst bei mir in Grünwald jederzeit eines als kleines Dankeschön für die Inspiration !
Grüße
Tobias

E-Mail        2012-09-09 16:50:59

Noch 5 Tage ..

Christian

... dann geht es mit dem Zug nach München zum Marienplatz und unsere Tour beginnt. Da wir jetzt mit unserer Hündin als dritte im Bunde gehen, werden wir noch die Zeltausrüstung mitschleppen, denn sie darf nicht in jede Unterkunft auf der Route mit rein. Einige Passagen müssen wir umgehen weil sie nicht so Bergerfahren ist. Aller Luxus wir jetzt noch aus dem Rucksack entfernt um das Gewicht niedrig zu halten. Wir sind schon ganz aufgeregt und freuen uns auf die Zeit unterwegs. Ich melde mich wenn wir wieder zurück sind.

Viele Grüße
Christian

E-Mail        2012-07-16 11:11:00

Bis Venedig mit Hund

Christian Mahr

Hi Martin,

in 11 Wochen ist es soweit, dann Starten wir auch von München. Eigentlich haben wir den Weg zu Zweit geplant - jetzt kommt noch ein Hund mit dazu. Hast Du etwas mitbekommen, dass jemand den Weg mit seinem Hund gegangen ist? Mir geht es vor allem um die Übernachtung. Wird auf den Hütten in Österreich und Italien ein Hund geduldet, z.B. im Winterlager? Danke für Rückinfo.

Viele Grüße vom Bodensee
Christian

E-Mail        2012-05-06 17:40:08
Antwort:
Servus Christian,
mit Hund wurde der Weg von Muenchen nach Venedig schon angetreten. Soviel ich weiss muessen Hunden an manchen Stellen spezielle Schuhe angezogen werden da die Steine zu scharfkantig sind. An manchen Stellen muss der Hund auch getragen werden (So wird es vermutlich auch bei der Friesenbergscharte sein, siehe 2-tes Bild bei http://www.vonmuenchennachvenedig.de/day_12.html). Der Klettersteig bei der Schiara muss natuerlich ueber das Tal umgangen werden. Damit endet mein Wissen aber auch.
Viele Gruesse,
Martin

Timo

Ziemlich beeindruckend! Die Seite ist super geworden und die Fotos... Man sieht schon, dass sie alle mit Liebe geschossen wurden Smile

Homepage    |   E-Mail        2012-01-23 18:14:14